AKUSTISCHE DECKENPLATTEN | Österreich

FAQs - Akustik & Deckensysteme

 
1 - Welche Armstrong Decken bieten gute Akustikeigenschaften?
Das hängt davon ab, wie Sie “gut” definieren und ob Ihr Hauptaugenmerk auf Schallabsorption oder Längsschalldämmung liegt. Alle Armstrong Deckensysteme können ein breites Spektrum an Akustikanforderungen abdecken mit Schallabsorptionswerten von 0,10 bis 1,00 Alpha w sowie einer Längsschalldämmung von bis zu Dncw 44dB.Unser technischer Kundendienst empfiehlt Ihnen gerne die für Ihre Anforderungen geeigneten Deckensysteme. Darüber hinaus finden Sie in unserem Hauptkatalog ausführliche Angaben zu den akustischen Eigenschaften unserer beliebtesten Produkte.
 
2 - In Ihren Unterlagen wird der NRC aufgeführt, was bedeutet das?
Der Noise Reduction Coefficient (mittlerer Schallabsorptionswert) gibt mit einem einzigen Wert die Schallabsorption an. ASTM 423 90a definiert diesen Wert als den auf das nächste Vielfache von 0,05 gerundeten arithmetischen Durchschnitt der bei den vier Oktavenband Mittelfrequenzen von 250, 500, 1000 und 2000 Hertz gemessenen Schallabsorptionsfaktoren. Dieses amerikanische System wurde über viele Jahre in vielen Gebieten Europas verwendet, hat aber angesichts der zunehmenden Verbreitung des gewichteten Schallabsorptionswertes aw an Bedeutung verloren.

 
3 - Für was steht dann Alpha w (aw), da ich bisher davon ausgegangen bin, dass dies gleichbedeutend mit NRC ist?
Alpha w (gewichteter Schallabsorptionswert) ist ebenfalls eine Methode, mit der eine Reihe von auf Frequenzbasis ermittelte Schallabsorptionskoeffizienten in einen einzigen Wert umgerechnet werden können, dies erfolgt jedoch anhand einer Kurvenangleichung. Obwohl dieser Wert viel komplexer abzuleiten ist, wird Alpha w als repräsentativer für die Wahrnehmung von Schall für das menschliche Gehör angesehen. Das Verfahren wird detailliert in der EN ISO 11654 beschrieben. Alpha w wird mittlerweile in Europa bevorzugt verwendet, um die Schallabsorptionseigenschaften schnell und einfach vergleichen zu können.
 
4 - Gibt es eine direkte Korrelation zwischen NRC & Alpha w?
Nein. Obwohl beide die Schallabsorption mit einem einzigen Wert angegeben, kann kein Wert aus dem jeweils anderen abgeleitet werden, da es keine direkte Beziehung zwischen ihnen gibt.
 
5 - Was ist die 'Absorptionsklasse' und wie hängt sie mit Alpha w zusammen?
Hierbei handelt es sich um ein System zur Klassifizierung der Alpha w Werte, wie in EN ISO 11654 festgelegt. Da hier vergleichbare Alpha Werte in sechs Breitbändern zusammengefasst werden (von A bis E sowie ‘nicht klassifiziert’), ist dieses System weniger präzise und enthält im Gegensatz zu den angegebenen oder ausgeschriebenen einzelnen Alpha W Werten keine Detailinformationen.
 
6 - Wie wird die Schallabsorption verwendet?
Beim Einsatz auf Oberflächen oder Gegenständen in einem Raum senken schallabsorbierende Materialien die Reflexion des auf sie auftreffenden Schalls, so dass ein Raum weniger „echoartig“ oder lebhaft wirkt, oder technisch ausgedrückt weniger nachhallend. Die Deckenfläche ist oft die einzige Fläche, die ausreichend groß und unversperrt ist, um schallabsorbierende Materialien unterzubringen. Schallabsorbierende Materialien sind jedoch bei der Eindämmung von Nachhall am effektivsten, wenn sie auf mehrere und nicht nur eine Oberfläche oder einen Gegenstand im Raum verteilt werden.
 
7 - Wie kann ich verhindern, dass ein Raum “echoartig” wirkt?
Bei Echos handelt es sich um einzelne Schallreflexionen von entfernten Oberflächen, die bei ausreichender Intensität und Zeitverzögerung erst nach dem eigentlichen Schall wahrgenommen werden, d.h. man hört kurz hintereinander zweimal den gleichen Ton. Der Ausdruck “echoartig” wird oft für den Schall verwendet, den man in einem besonders nachhallenden oder lebhaften geschlossenen Raum hört. Der Begriff wird in diesem nicht ganz korrekt verwendet, denn, und das mag vielleicht überraschen, Echos treten in normal großen und bewohnten geschlossenen Räumen äußerst selten auf. Ein starker Nachhall und ein hoher Schallpegel können jedoch durch den Einsatz schallabsorbierender Maßnahmen, wie abgehängter Akustikdecken, eingedämmt werden.
 
8 - Was ist Nachhallzeit und welchen Einfluss haben Ihre Decken auf sie?
Die Zeit in Sekunden, die der Nachhall benötigt, um nach Versiegen der Schallquelle in einem umbauten Raum auf ein Millionstel (60dB) der ursprünglichen Intensität abzusinken. Dies ist der am häufigsten verwendete und am einfachsten zu berechnende Wert oder Indikator für die Potenzielle Schallqualität eines Raumes. Die Nachhallzeit (RT) eines geschlossenen Raumes wird durch das Raumvolumen und die vorhandene Schallabsorption (die die Schallreflexion eindämmt) bestimmt. Mit zunehmendem Raumvolumen erhöht sich die Nachhallzeit, während eine höhere Schallabsorption diesen Wert senkt. Da abgehängte Decken eine große Oberfläche bieten und abhängig vom gewählten Produkt eine niedrigere oder höhere Schallabsorption aufweisen, können sie die Nachhallzeit eines Raumes wesentlich beeinflussen. Jeder Raum hat jedoch, abhängig von Nutzung (Sprache oder Musik) und Größe, spezielle Anforderungen an die Nachhallzeit. Bei einer sehr starken Schallabsorption und somit einer geringen Nachhallzeit, kann ebenso wie bei einer zu langen Nachhallzeit aufgrund zu niedriger Schallabsorption ein negatives und unerwünschtes Akustikverhalten bewirkt werden.
 
9 - Wie wirkt sich die Schallabsorption auf den Schallpegel aus?
Räume mit einer angemessenen Schallabsorption wirken ruhiger und weniger ausgelassen als solche in denen nur wenigen oder gar keine Maßnahmen zur Schallabsorption getroffen wurden. Wenn die effektive Schallabsorption in einem Raum verdoppelt (oder halbiert) wird, wird der Schallpegel um 3 dB (Dezibel) gesenkt (oder erhöht). Hier sollte jedoch berücksichtigt werden, dass eine Veränderung um 3 dB vom menschlichen Ohr kaum wahrgenommen wird, eine spürbare Veränderung ergibt sich erst ab einem Wert von 5 dB. Zudem haben schallabsorbierende Elemente, die in die raumbegrenzenden Elemente (Wände, Decken, Fußböden usw.) integriert sind, keine signifikante Auswirkung auf die schalldämmenden Eigenschaften dieser Elemente, d.h. wenn der Schall durch diese Elemente von einem Raum in einen benachbarten Raum übertragen wird.
 
10 - Wie kann ich die Nachhallzeit eines Raumes berechnen?
Mit einem mathematischen Modell, das auf der Sabine-Formel basiert. Diese berücksichtigt die relevanten Oberflächen eines Raumes, deren jeweilige Schallabsorptionskoeffizienten und die Raumabmessungen. Das Akustikmodule in „Estimate", auf das registrierte Armstrong Nutzer zugreifen können, ermöglicht eine einfache, überschlägige Berechnung. Ihr Ansprechpartner im technischen Kundendienst erstellt für Sie auch eine abschätzende Berechnung unter Berücksichtigung konkreter Nutzerkriterien.
 
11 - Was ist ein Sabine and warum wird es verwendet?
Ein Sabine (auch äquivalente Absorptionsfläche genannt) ist der Messwert für die von einem Material bewirkte Schallabsorption, der definiert ist als das Produkt der offen liegenden Oberfläche S (m²) multipliziert mit dem Schallabsorptionskoeffizienten as. Sabine wird jedoch auch konkret verwendet, um die gesamte Schallabsorption von Einzelobjekten zu beschreiben, wie z.B. eines Deckensegels oder einer Schallwand, bei denen alle Oberflächen eine Auswirkung auf die Schallabsorption haben und die Verwendung von as weder angemessen noch realistisch wäre. Sobald die gesamte Schallabsorption in einem Raum (sowohl von ebenen Oberflächen als auch Gegenständen) berechnet wurde, kann die Nachhallzeit dieses Raumes beurteilt werden. Der Einbau von Deckensegeln kann die Nachhallzeit erheblich senken und so zu einer Reduzierung der Hintergrundgeräusche beitragen.
 
12 - Warum sollte ich Ihre Akustikdeckensegel statt einer herkömmlichen abgehängten Decke von Wand-zu-Wand einbauen?
Einige Entwicklungen in der modernen Bautechnik, wie der Einbau von thermischen aktivierten Betondecken zur Wärmeableitung, setzen voraus, dass diese Flächen offen verbleiben müssen, so dass in solchen Fällen der Einbau einer durchgehenden (von Wand zu Wand verlegten) Decke nicht möglich ist, da diese den gewünschten Luftstrom behindern könnte. Das Fehlen einer Akustikdecke wird sich jedoch nachteilig auswirken, da die Nachhallzeit wesentlich höher ist und der Schallpegel deutlich über den akzeptablen Werten liegen wird. Ebenso kann es in vorhandenen Räume vorkommen, dass trotz Verlegung einer durchgehenden Decke, die aus den unterschiedlichsten technischen Gründen nicht demontiert werden kann, die Schallabsorption unzureichend ist und die aus der Nutzungsart resultierenden Anforderungen nicht erfüllt. Daher kann der Einbau von Deckensegeln in einem Raum mit hoher Nachhallzeit in ausreichender Stückzahl und Anordnung um sowohl den technischen als auch ästhetischen Anforderungen genügen zu können, die Nachhallzeit deutlich senken, zu einer Reduzierung des Schallpegels und einer Verbesserung des akustischen Komforts führen.
 
13 - Innerhalb welchen Frequenzbereiches bewegt sich Sprache und gibt es hierfür eine offizielle Norm?
Der Frequenzbereich von Sprache wird im allgemeinen zwischen 500Hz und 4000Hz angegeben. Er wird jedoch weder in einer anerkannten nationalen noch internationalen Norm definiert.
 
14 - Was ist der Unterschied zwischen Schallabsorption und Längsschalldämmung?
Schallabsorption bezieht sich auf die Kontrolle von Schallreflexion innerhalb eines Raumes, während sich die Längsschalldämmung mit der Übertragung von Schall über eine gemeinsame abgehängte Decke zwischen benachbarten Räumen befasst.
 
15 - Bieten Materialien mit einer hohen Schallabsorption auch eine gute Schalldämmung?
Wahrscheinlich nicht. Materialien mit einer hohen Schallabsorption sind im allgemeinen von geringem Gewicht und porös, während für eine gute Schalldämmung genau das Gegenteil benötigt wird, nämlich massive und undurchlässige Werkstoffe.
 
16 - Hätte ein Neuanstrich der Armstrong Mineralfaserplatten oder Orcal Metalldeckenplatten eine Veränderung der Akustikeigenschaften zur Folge?
Bei der Schallabsorption könnte es, abhängig von der Oberfläche (fissured, perforiert, kaschiert usw.), der verwendeten Farbe und der Dicke des Anstrichs eventuell zu einer geringen Beeinträchtigung kommen. Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Längsschalldämmung der Decke verschlechtert, sollten jedoch die Räume, in denen die Decke neu gestrichen werden soll, kritische akustische Eigenschaften haben, empfehlen wir eine Laboranalyse, um Unterschiede bei den akustischen Eigenschaften anhand neu gestrichener Musterplatten zu untersuchen. Bitte beachten Sie, dass ein Neuanstrich der Deckenplatten auch andere technische Eigenschaften beeinträchtigen kann, wie zum Beispiel Feuerverhalten, Durchbiegung, Lichtreflexion usw. und die Tragweite solch möglicher Veränderungen berücksichtigt werden sollte. Schließlich sollte auch bedacht werden, dass ein Neuanstrich der von Armstrong gelieferten Deckenplatten jegliche auf das neue Produkt gewährte Garantien unwirksam macht. Daher sollte alternativ zu einem Neuanstrich überlegt werden, neue Armstrong Mineralfaserplatten einzubauen bzw. die Platten auszutauschen.
 
17 - Was ist so besonders an den schalldämmenden Eigenschaften einer abgehängten Decke?
Bei abgehängten Unterdecken handelt es sich um eines der wenigen Bauprodukte, deren Schalldämmung auf zwei unterschiedlichen Wegen gemessen werden kann. Dies sind zum einen der Schalldämmindex (R oder SRI = vertikal oder einfacher Durchgang), der gemäß EN ISO 140 Teil 3 ermittelt wird und die Normaschallpegeldifferenz für Decken (Dnc = horizontal oder doppelter Schalldurchgang), die gemäß EN ISO 140 Teil 9 gemessen wird.
 
18 - Gibt es eine direkte Beziehung zwischen den in Rw und Dncw ermittelten Messwerten?
Nein. Obwohl es einige empirisch abgeleitete Beziehungen zwischen den beiden unterschiedlichen Werte für das gleiche Produkt gibt, liegt keine theoretisch abgesicherte Methode vor, mit der ein Wert vom jeweils anderen begeleitet werden kann. Das gesamte Verfahren ist bei weitem zu kompliziert und kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass Dncw NICHT = 2 x Rw!
 
19 - Ich bin bisher davon ausgegangen, dass der Schallpegel in Dezibel angegeben wird, warum wird dieser Wert nicht auch für Deckensysteme verwendet?
Bei Dezibel handelt es sich um einen in der Akustik verwendeten Wert, der die Höhe eines Schallpegels angibt. Damit kann entweder beschrieben werden, wie laut etwas ist (z.B. 85 dB bei einem vorbeifahrenden Bus), oder es kann angegeben werden, in welchem Maße ein Produkt oder System den Schall mindern kann, so senkt z.B. eine 35 dB Unterdecke den Schallpegel von 75 dB in einem Raum auf 40 dB in einem benachbarten Raum. Je höher der Wert desto größer ist das Schallenergieniveau oder die entsprechende Schalldifferenz.
 
20 - Gibt es einen Unterschied zwischen Schalldämmung und Längsschalldämmung?
Soweit diese beiden Begriffe sich auf die Reduzierung oder Minderung von etwas beziehen, beschreiben sie das gleiche Verfahren und sind somit austauschbar. Im Zusammenhang mit den akustischen Eigenschaften von abgehängten Unterdecken wird ’Schalldämmung’ im allgemeinen verwendet, um eine Reduzierung des einfachen oder vertikalen Schalldurchgangs zu beschreiben (typischerweise von einem Deckenhohlraum in einen darunter liegenden Raum), während Längsschalldämmung für die Senkung der übertragenen Schallenergie bei einem doppelten oder horizontalen Schalldurchgang benutzt wird, wobei zwei nebeneinander liegende Räume eine gemeinsame durchgehende Decke haben.
 
21 - Wenn eine Geschoßdeckenkonstruktion aus Holz (oder Beton) eine Schalldämmung von Rw 35 dB aufweist und für eine ihrer Unterdecken Rw 20 dB angegeben ist, welche Schalldämmung würde man insgesamt erwarten, wenn die Unterdecke 200 mm unterhalb des Geschoßbodens starr installiert ist?
Der Rw der gesamten Konstruktion wird wahrscheinlich bei nicht mehr als etwa 40 dB liegen, so dass der Rw der Geschoßdeckenkonstruktion nur um etwas 5 dB erhöht wird. Dies liegt daran, dass zwei getrennte Elemente sehr nah beieinander liegen und starr miteinander verbunden sind. Daher ist es praktisch unmöglich eine Schalldämmung in Höhe der Summe der beiden Einzelwerte zu erreichen.
 
22 - Wie kann ich die Schallisolierung zu meinem Nachbarn im darüber liegenden Geschoss über den Fußboden bzw. die Decke verbessern?
Diese Problem kann nicht schnell und einfach durch die Installation einer weiteren Unterdecke gelöst werden. Alles hängt davon ab, wie stark der störende Schall ist und wie der jetzige Fußboden bzw. die abschließenden Wände konstruiert und aufgebaut sind. Wenden Sie sich an einen Akustikberater oder einen Spezialanbieter von schallisolierenden Werkstoffen.
 
Back to top Nach oben

Produkte

Neuigkeiten

Informationen & Ausschreibung

Suche